Ich will eine Freundin wie Stefanie Sargnagel

Ich übe mich jetzt in Misanthropie und schreibe eine Woche lang nur wie Stefanie Sargnagel. 12.03.2021. Der Kopierladen auf der Wandsbeker Chaussee ist die eierlegende Wollmilchsau. Da kann man kopieren, scannen, drucken, surfen, Passbilder machen, Abschlussarbeiten ausdrucken, Bewerbungsmappen und Büroartikel und Masken für einen Euro das Stück kaufen, aber nur mit Bargeld bezahlen. Außerdem gibt […]

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Der Sonntagmorgen danach

Lockdown Tagebuch #4 Der Schnee ist platt getreten, rutscht von den Ästen und zerfällt in der Luft zu Pulver. Der Himmel ist milchig, ein paar Möwen segeln über den Dächern. Mit lauter Sirene fährt ein Rettungswagen die Straßburger Straße hinunter, dann ist es wieder still. Die Kirchenglocken setzen ein. Es ist Sonntagmorgen, der Kühlschrank ist […]

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Gestern am Paketshop

Lockdown Tagebuch #3 Ich habe endlich die Krankenversicherung angerufen, drei Monate nachdem ich zurück in Deutschland bin. So langsam hab ich Angst gekriegt, dass ich irgendwann eine riesige Nachzahlungsaufforderung im Briefkasten hab. Als die wissen wollten, wann ich zurückgekommen bin, habe ich gleich wieder aufgelegt. Dann bin ich zum Paketshop, im Nieselregen, und der Paketshop […]

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Alles halb, nichts ganz

Lockdown Tagebuch #2 Samstagnachmittag beschalle ich den Innenhof mit Musik und denke darüber nach, ob Kasimir ein schöner Name ist. Ich denke über all das nach, was ich aus dem Tag machen könnte, und wie wenig Lust ich dazu habe. Ich denke an Worte, die in anderen Worten versteckt sind – die DetoNATION, zum Beispiel, […]

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Es ist nichts romantisch an schlaflosen Nächten

Lockdown Tagebuch #1 (diesmal auf Deutsch) Es ist nichts romantisch an schlaflosen Nächten.Man liegt nur da, und irgendein Gedanke hält einen wach, obwohl man eigentlich schon gar nicht mehr denken kann. Wenn man wenigstens nachdenklich ins Mondlicht starren könnte, aber der Himmel ist wolkenverhangen. Wenn man nur lesen könnte, aber der Kopf versteht die Sätze […]

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Unter der Spitze des Eisbergs

Ok Kids. Body Positivity. Alles schon gelesen, alles schon gehört, wir haben doch kapiert, heute sind alle Körper schön und Magersucht ja so 2001. Nivea macht jetzt sogar Werbung mit dicken Körpern und Gilette mit unrasierten Beinen. We’re over it. Oder? Ja, das Schönheitsideal hat sich seit den 2000ern verändert: heute wird nicht mehr so […]

Posted in Stories, Uncategorized | Leave a comment

Der Mondsohn saß auf einem Hügel im Staub, legte den Kopf in den Nacken und umschlang seine an die Brust gezogenen Knie.Sein Blick folgte seit zehn Tagen aufmerksam der Sonne. Sie zog in einem akkuraten Halbkreis über den pechschwarzen Himmel und warf lange Nachmittagsschatten über das Tal zu seinen Füßen. Obwohl der Mondsohn sich mehr […]

Posted in Stories | Leave a comment

Ein seltsamer Traum

Letztes Wochenende hatte ich einen komischen Traum. Ich träumte, es sei 清明节 (Qīngmíng jié), das chinesische Totenfest, und ich hätte mich über das lange Wochenende zu einem Ausflug in die Berge von Anhui angemeldet. Dafür musste ich mitten in der Nacht aufstehen, weil der Minivan um 4 Uhr morgens abfuhr. Wir waren zu Acht und […]

Posted in Shanghai, Stories | Leave a comment